Der Stoffwechsel ist die treibende und lebenserhaltende Kraft des Körpers. Er sorgt für die Umwandlung und den Transport aller Nahrungsmittel, die unsere Körperzellen zum Leben und zur Energiegewinnung benötigen. Der Stoffwechsel entgiftet den Körper und sorgt für die Baustoffe, die unsere Organe benötigen.

Bedingt durch die genetische Stoffwechselkonstitution und Lebensumstände besitzt jeder Mensch eine individuelle Stoffwechsellage. Die Auswirkungen der jeweiligen Lebensumstände lassen sich anhand von 42 ausgesuchten Laborparametern im Rahmen einer Vital- und Stoffwechselanalyse darstellen. Die Basis der genetischen Stoffwechselkonstitution ist die Blutgruppenzugehörigkeit. Deren Bedeutung und Anerkennung gewinnt in der westlichen Medizin zunehmend.

Vor der Erkenntnis der Europäer über die unterschiedlichen Blutarten haben die Japaner bereits tausend Jahre zuvor schon Blutgruppen mit Charaktereigenschaften verbunden. In Japan gilt die Frage nach der Blutgruppe als ebenso normal wie andernorts nach dem Sternzeichen: in Bewerbungsgesprächen wird die Blutgruppe abgefragt. und auch beim Dating ist sie unverzichtbar. Der japanische Psychologe und Journalist Nomi Masahiko beschrieb den Typ A als perfektionistisch und furchtsam und den Typ B mit der Tendenz zum Egoismus. Fliesst Blut der Gruppe 0 durch die Adern, soll es sich um einen neugierigen, großzügigen, aber sturen Menschen handeln. AB-Typen haftet der Ruf an, geheimnisvoll und unberechenbar zu sein. 

Der US-amerikanische Naturheilmediziner Dr. Peter J. D’Adamo entwickelte 1996 erstmals ein Ernährungskonzept, das auf vier verschiedene Blutgruppen abgestimmt ist. Seiner Meinung nach verarbeiten Menschen entsprechend ihrer Blutgruppenzugehörigkeit die Nahrung unterschiedlich.

In der Schuldmedizin wird dieser Zusammenhang als Pseudowissenschaft abgetan. Gleichzeitig erscheinen immer mehr Veröffentlichungen und Forschungsergebnisse über Zusammenhänge von Krankheitsneigungen und Blutgruppe.

So konnte beispielsweise in zwei groß angelegten Studien mit etwa 90.000 Teilnehmern nachgewiesen werden, dass Menschen mit der Blutgruppe AB stärker gefährdet sind, an einer Herzkranzverengung zu erkranken, als Träger der anderen Blutgruppen. Die Teilnehmer dieser Studie wurden mehr als 20 Jahre begleitet.

Eine Studie vom Department of Nutritional Science (University of Toronto 2006) stellte fest, dass Menschen mit der Blutgruppe "0" das Alkaloid des Kaffees langsamer abbauen als Träger der Blutgruppe "A", "B" und "AB".  Schwarzer Tee ist nur für die Blutgruppe "B" verträglich. Außerdem können Kaffee und schwarzer Tee die Insulinresistenz fördern. 

Auch in der Labormedizin werden einzelne Blutwerte in ihren Normwerten nach Blutgruppen unterteilt. Das Enzym alkalische Phosphatase, das im Dünndarm für die Aufspaltung tierischer Eiweiße zuständig ist, wird für die Blutgruppen 0 und B im Normwert höher angegeben als für die Blutpruppen A und AB. Daraus folgt, dass Menschen mit der Blutgruppe A als  "angepasste Vegetarier" Nahrung mit wenig tierischem Eiweiß besser verarbeiten können.

Welche Blutgruppe die älteste Urblutgruppe ist, konnte wissenschaftlich noch nicht nachgewiesen werden. Zur Diskussion stehen "A" oder "0".

Genetische Stoffwechselkonstitution Blutgruppe "0"

Diese Blutgruppe entwickelte sich als die Menschen noch Jäger und Sammler waren. Sie ernährten sich von erlegtem Wild. Ihre Hauptenergiequelle war tierisches Eiweiß. Getreide und Milchprodukte passen nicht zu ihrem Stoffwechsel. Insbesondere glutenhaltiges Getreide verursacht Entzündungen und Reizungen im Verdauungstrakt. Ein Verzicht auf Weizen ist für Träger der Blutgruppe "0" ein absolutes Muss. Sie sollten nur wenig Kaffee trinken, da sie das Alkaloid des Kaffees nur sehr langsam abbauen.

Bei falscher Ernährung neigen sie zu Blutgerinnungsstörungen, Allergien, Entzündungen, Geschwüren, Arthritis und Schilddrüsenunterfunktion. Ansonsten gelten sie als Kämpfer. Sie benötigen viel Bewegung, anstrengende Sportarten wie Kampfsport, Aerobic, Body Building und alles was Sport und Spaß verbindet.

Genetische Stoffwechselkonstitution Blutgruppe "A"

Diese Blutgruppe entstand erstmals in der Jungsteinzeit vor 25.000 Jahren als die Menschen in Asien sesshaft wurden. Sie lernten, Getreide anzubauen und Vieh zu züchten. Diese vegetarisch ausgerichtete Ernährungsweise wirkte sich auf das Immunsystem und den Verdauungstrakt aus. Durch die dichtere Besiedelung mussten die Frühbauern zudem besonders widerstandsfähig gegen Infektionen sein. Über die Jahrtausende verlor der Verdauungsapparat mehr und mehr seine Fähigkeit, fleischliche Nahrung aufzuschließen. Das ist in der Labormedizin an der geringen alkalischen Phosphatase im Dünndarm erkennbar. Weizen, Kuhmilch und Kuhmilchprodukte sind nicht geeignet. Sie machen den Stoffwechsel träge und begünstigen Krankheiten.

Bei falscher Ernährung besteht bei der Blutgruppe "A" eine Tendenz zu Herzkrankheiten, Diabetes mellitus, Leber- und Gallenleiden sowie zu Osteoporose.

Sportarten, die den Stoffwechsel unterstützen sind: Aerobic, Wandern, Gymnastik und Tai Chi.

Genetische Stoffwechselkonstitution "B"

Etwa 15.000 bis 10.000 Jahre vor unserer Zeitrechnung bildete sich die Blutgruppe "B", die auch als "Fast-Allesesser" bezeichnet wird. Es waren Nomaden in Südostasien und in den Steppen Eurasiens. Bei diesen Kulturen spielten fermentierte Milch- und Agrarprodukte eine große Rolle. Es entstand eine gemischte Anpassung an pflanzliche und tierische Kost. Sie sollten dennoch auf Weizen, Soja, Hühnerfleisch und Schalentiere verzichten. 

Bei falscher Ernährungsweise besteht eine Tendenz zu Diabetes mellitus, Autoimmunerkrankungen und Viruserkrankungen. Hilfreiche Sportarten zur Aktivierung des Stoffwechsels sind für den Typ "B" Wandern, Schwimmen, Tennis, Golfen und Radfahren.

Genetische Stoffwechselkonstitution "AB"

Nur weniger als 5% der Bevölkerung besitzen diesen modernen Bluttyp, der sich vor 1.500 bis 1.000 Jahren herausbildete. Er entstand, als sich Volksstämme mit den Blutgruppen A und B vermischten. Die AB-Typen werden seltener von Autoimmunerkrankungen und Allergien geplagt, sind aber anfälliger für bestimmte Krebserkrankungen. Der Verdauungstrakt dieser modernen Mischköstler ist recht empfindlich.

Auch der AB-Typ sollte Weizen meiden, da dieser als Verursacher für Allergien gilt. Rind, Kalb, Huhn, Aal und Hummer sind für ihn als tierisches Eiweiß nicht so gut geeignet. 

Bei falscher Ernährung besteht eine Tendenz zu Magenproblemen, Atembeschwerden, Ohren- und Nebenhöhleninfektionen und  Krebserkrankungen. Der gesundheitliche Zustand für Menschen mit der Blutgruppe "AB" kann durch schöpferische Tätigkeiten, Wandern, Qigong und Yoga unterstützt werden.

Unterstützung der Konstitution

Das individuelle Ernährungsprogramm von gesund & aktiv berücksichtigt die aktuelle Stoffwechselsituation und die genetische Stoffwechselkonstitution bei der Auswahl der optimalen Nahrungsmittel. Zur besseren Aktivierung der jeweiligen Stoffwechselkonstitution wurden homöopathische Mittel entwickelt. Sie bestehen aus sieben Substanzen, die in Form einer Ampulle entweder injiziert oder oral mittels eines Adapplikators verabreicht werden können. Diese Ampullen dienen nicht der schnelleren Gewichtsreduktion sondern der Unterstützung und Stabilisierung der genetischen Stoffwechselkonstitution. 

Die Zusammensetzung der einzelnen Ampullen findest du im internen Therapeutenteil auf der Internetseite von gesund & aktiv. Dort ist auch der Bestellweg beschrieben. Sollten Fragen auftreten, hilft das Team von gesund & aktiv gern weiter.

(Quelle: Gesund & Aktiv )